Umweltschutz

Da das Hobby des Reitens eng mit der Natur verknüpft ist, ist es natürlich auch wichtig diese zu schonen und zu schützen. Langfristig! Deshalb wurde bei allen Planungen rund um den Hof der Umweltschutz mit in Betracht gezogen. Oft wurden Kleinigkeiten umgesetzt aber auch große Schritte gegangen.

Zur Brauchwassererwärmung nutzen wir ein Blockheizkraftwerk das außer Wasser zu erhitzen auch Strom erzeugt welchen wir ins öffentliche Stromnetz einspeisen. Leider greifen wir hier für noch auf den fosilen Brennstoff Öl zurück, wogegen wir während der Heizperiode auf eine moderne und effiziente Hackschnitzelheizanlage setzen. Wasser und Heizung im gut isolierten Aufenthaltsraum des Stalles hingegen "befeuern" wir, wie auch die Tränkerheizungen, elektrisch um flexibeler auf Wettersituationen reagieren zu können.

Trinkwasser beziehen wir aus dem gemeindeeigenen Versorgungsnetz, den großen Teil des Brauchwassers z. B. für die Beregnung der Reithalle oder den Hydranten am Pferdewaschplatz hingegen aus hofeigenen Zisternen.

Die Beregnung und die Beleuchtung in der Reithalle sind ebenso elektronisch geregelt wie die Hof-, Parkplatz- und Wegebeleuchtung um unnötigen Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten. Der Großteil der Beleuchtungseinrichtungen besteht aus technisch ausgereiften wirtschaftlichen Leuchtmitteln, auf die wir auch die "Altlasten" nach und nach umrüsten werden. Moderne Umwälzpumpen, kalkuliertes Hauswasserwerk, berechnete Beleuchtungseinrichtungen, frostsichere Wasserhähne und geregelte frostsichere Tränker ergänzen natürlich die aufwändiger installierten Anlagenteile um passiven Umweltschutz zu betreiben.

Aktiver Umweltschutz finden dort statt wo es auch um Gesundheit geht; bei der Futterbeschaffung. Die Wiesen werden nicht künstlich gedüngt und das Einholen der Ernte findet, wie auch das Abziehen des Reithallenbodens, nun durch den Einsatz effizienterer Maschinen statt. Bei zugekauften Futter- und Einstreumitteln vertrauen wir auf Landwirte aus der Region und können uns so von der Qualität überzeugen.

Wohin mit dem Endprodukt unseres Pferde? Ganz klar: regelmäßiges Abmisten der Koppel und der Paddocks. Dann auf einen überdachten Misthaufen um das Auswaschen der Inhaltsstoffe zu verhindern. Nach gewisser Auslagerungszeit wird der komplette Mist zur weiteren Nutzung in eine Biogasanlage gegeben, wodurch wieder ein Schritt Energiegewinnung und Resourcenschonung stattfinden kann.

Mit mehreren Photovoltaikanlagen erzeugen wir Strom den wir ins allgemeine Stromnetz einspeisen um, wie viele andere, den Absprung von Atom- und Kohlekraft voranzutreiben.